ESSAY-WETTBEWERB

Teilnahmeberechtigt am Essaywettbewerb waren

  • Studentinnen und Studenten der Rechts- und Wirtschaftswissenschaften
  • Rechtsreferendarinnen und Rechtsreferendare
  • Associates von Kanzleien, die nicht länger als 2 Jahre im Berufsleben stehen
  • Young Professionals aus Wirtschaftsunternehmen, die nicht länger als 2 Jahre im Berufsleben stehen

Teilnehmerinnen und Teilnehmer mußten ein 5- bis 7-seitiges Essay (in deutscher oder englischer Sprache) zu einem der drei folgenden Themenkomplexe erarbeiten:

Das „Frosta-Urteil“ und seine Auswirkungen
Unternehmen können sich künftig einfacher von der Börse zurückziehen. Sie müssen ihren Aktionären bei einem sogenannten Delisting kein Angebot mehr für eine Barabfindung machen. Dies entschied der Bundesgerichtshof und kippte damit seine mehr als elf Jahre alte Rechtsprechung: Ein Delisting beeinträchtige das Eigentumsrecht von Aktionären nicht, so die Richter. Diskutieren Sie die möglichen Auswirkungen dieser Kehrtwende für den Kapitalmarkt sowie speziell für die sogenannte „Aktienkultur“ in Deutschland.

Gegenwart und Zukunft der Märkte für Mittelstandsanleihen
Mittlerweile sind mehr als ein Dutzend Emittenten ausgefallen, teilweise trotz Investmentgrade-Rating und/oder erst nach weniger als einem Jahr seit der Emission. Dabei waren die sogenannten Mittelstandsmärkte, z.B. BondM, Entry Standard und Mittelstandsmarkt, angetreten, die „deutsche Unternehmensanleihe“ in breiten Anlegerkreisen salonfähig zu machen. Gefordert wird von allen Beteiligten jetzt eine Art Qualitätsoffensive. Wie sollte diese Ihrer Meinung nach aussehen und wer sollte (mehr als bisher) dabei in die Pflicht genommen werden – wie beurteilen Sie summa summarum die Zukunftsfähigkeit dieser Anleihemärkte?

Crowdfunding
In den letzten Jahren ist eine Vielzahl von Crowdfunding-Plattformen entstanden, die für manchen Unternehmensgründer Chancen zur Beschaffung von Kapital bieten. Beleuchten Sie die rechtliche Grenzen der Kapitalbeschaffung durch Crowdfunding und diskutieren Sie, ob der Gesetzgeber aktiv werden sollte, damit Startup-Unternehmen Crowdfunding besser nutzen können.

 

Bei der Bewertung der Essays wurden das Alter und der Ausbildungsstand der Teilnehmerinnen und Teilnehmer von der Jury berücksichtigt.

Prämierung
Die Finalisten wurden am 2. Oktober 2014 festgelegt. Die Verleihungszeremonie fand am 15. Oktober 2014 im 49. Obergeschoss des Commerzbank Towers in Frankfurt am Main statt.

Im Rahmen der Feierlichkeiten präsentierten zunächst die Finalisten des Essaywettbewerbs in einer achtminütigen Zusammenfassung ihre Arbeiten, bevor die Jury die Preisträger bekannt gab und auszeichnete. Die drei Erstplatzierten erhielten Geldpreise in Höhe von 1.000,-- Euro, 750,-- Euro bzw. 500,-- Euro.

Für die beste Präsentation des Abends gab es zusätzlich einen Geldpreis in Höhe von 250,-- Euro. Die Abstimmung darüber erfolgte unter allen anwesenden Gästen mittels eines "Applausometers".

Anschließend wurde der Gewinner des parallel durchgeführten Wettbewerbs für Nachwuchsjournalisten ausgezeichnet.

Einzureichende Unterlagen
Bis zum 12. September 2014 sollten folgende Unterlagen eingereicht werden:

  • 5- bis 7-seitiges Essay (entsprechend ca. 15.000-20.000 Zeichen, mit Titel, Untertitel, kurzer Einleitung, 2-3 Zwischenüberschriften pro Seite und Fazit)
  • Lebenslauf (1-2 Seiten)

 

Die Unterlagen konnten per Email oder Hardcopy eingereicht werden. Sie waren an folgende Adresse zu senden:

GoingPublic Media AG, Stichwort „Buse Awards 2014“, Hofmannstraße 7a; 81379 München, oder per E-Mail an: buseawards@goingpublic.de

Ansprechpartner
Ansprechpartner für Fragen zu den inhaltlichen Anforderungen an die Essays waren Markus Rieger (rieger@goingpublic.de) und Falko Bozicevic (fb@goingpublic.de).

Organisatorische Fragen zu den Buse Awards beantwortete Svenja Liebig (liebig@goingpublic.de).

„Earlybird-Bonus“
Teilnehmer, die ihr Essay bis zum 11. Juli 2014 einreichten, erhielten ein attraktives Kapitalmarkt-Buchpaket im Wert von ca. 100,-- Euro.

Alle Teilnehmer am Wettbewerb erhielten als kleines Dankeschön ein Jahresabonnement des GoingPublic Magazins.

Die drei besten Essays werden schließlich in Auszügen in einer Sonderpublikation des GoingPublic Verlags abgedruckt, in der auch alle Finalisten in Wort und Bild vorgestellt werden.